Schlagwort-Archive: Kulturstätte

Spaziergang beim „alten Sommerpalast“

Ein fester Wohnsitz macht faul, zumindest in der Stadt. Vielleicht kennt ihr das Phänomen ja auch: Beim Besuch eines neuen Ortes seid ihr Feuer und Flamme, der zeitlich begrenzte Aufenthalt muss so effizient wie möglich gestaltet und jede noch so kleine Burg, Kirche, Tempelanlage, heilige Grabanlage, Museumsausstellung, Sehenswürdigkeit und und und… mitgenommen werden – von heiligen Bergen, einmaligen Wanderpfaden oder fantastischen Stränden ganz zu schweigen. Beim dauerhaften oder zumindest längerfristigen Umzug sieht die Sache jedoch ganz anders aus, diese Erfahrung habe ich in Taichung, Chengdu und auch jetzt in Peking machen dürfen. Nach kurzer Zeit machen sich Alltagsroutine und Bequemlichkeit breit und Ausflüge werden gemäß dem Motto: „Ich habe ja noch Zeit, das kann ich auch noch später machen/anschauen“ aufgeschoben. Spaziergang beim „alten Sommerpalast“ weiterlesen

Einer der Auszog, einen Berg zu erklimmen #2

So schön es auch ist, drängt sich mir am Nachmittag zunehmend mein Plan zurück ins Bewusstsein. Als ich der Meinung bin, genug gesehen zu haben, mache ich mich auf den Rückweg zur Bushaltestelle und zur nächsten Station. Die Fahrt geht vorbei an skurrilen Wasserparks. Gigantische Gummienten tummeln sich neben diversem Wasserspielzeug in einem von Algen (und vermutlich schlimmeren, unsichtbaren Inhaltsstoffen) geplagten Fluss. Den zweiten Bus ersetze ich kurzerhand durch ein illegales Taxi – die Armadas offizieller Taxis aus Chinas Großstädten sucht man in vielen ländlich geprägten Gegenden vergeblich. Mein Fahrer hat zwar noch nie etwas von der „Tausend-Buddha-Felswand“ gehört, aber gegen 16.30 Uhr erreiche ich mein Ziel – oder zumindest glaube ich das: Auf der Suche nach der Felswand werde ich von ein paar Einheimischen ausgelacht, andere schütteln einfach nur den Kopf. Schnell stellt sich heraus, dass die im Internet auf verschiedenen Reiseportalen und Kartendiensten angegebene Adresse schlichtweg falsch und die gesuchte Felswand in Wirklichkeit genau jene ist, die ich zuvor bereits beim Shentong Tempel bestaunt hatte. Aber alles kein Problem, schließlich bin ich mit dem bisherigen Verlauf des Tages sehr zufrieden. Ein paar Minuten lang wandere ich aus Spaß die Straße zur vermeintlichen Felswand hinauf, und sehe nichts außer Äpfeln, Äpfeln und Äpfeln. Der gesamte Ort lebt scheinbar vom Verkauf und an den Straßenrädern stapeln sie sich meterweise. Irgendwann heißt es dann: Zurück zum Bus, zurück nach Jinan, denn der Höhepunkt des Tages liegt ja noch vor mir: die Besteigung des Berg Taishan bei Nacht, um in aller Frühe den Sonnenaufgang erleben zu können! Einer der Auszog, einen Berg zu erklimmen #2 weiterlesen

Einer der auszog, einen Berg zu erklimmen #1

„Pünktlich“ 50 Tage und den nächsten laaangen Urlaub später folgt nun endlich die Fortsetzung meines Jinan Ausflugs. Um Euch, meinen „zahlreichen Lesern“, eine kleine Erinnerungshilfe zu geben, hier noch einmal, was zuletzt geschah: An einem verlängerten Wochenende um 中秋節, den chinesischen Mittherbst, besuche ich Jinan, die Hauptstadt Shandongs. Nach einem Erkundungsausflug in die Stadt werde ich am ersten Abend im Hostel zum Essen eingeladen. Es gibt reichlich Speis und Trank, wobei ersteres einfach nur köstlich und letzteres mehr als nur ein kleines Verdauungsschnäpschen ist. Der Abend wird daraufhin länger und die Nacht deutlich kürzer als geplant. Einer der auszog, einen Berg zu erklimmen #1 weiterlesen

Die große Mauer und die Verbotene Stadt

Am 3. Tag hat uns Albi engültig geschafft, die Große Mauer hat teilweise solche hohen Stufen, dass man nur unter größter Anstrengung die kurzen Teilstücken von Wachturm zu Wachturm schafft. Ich jedenfalls. Martha scheint keine Waden zu besitzen und Albrecht ist durchtrainiert. Meine Oberschenkel brennen. Dafür wird man mit einer grandiosen Aussicht belohnt.große mauer (2) Die große Mauer und die Verbotene Stadt weiterlesen

Urlaub in Taiwan Teil 1

Franz und Rebekkas Ankunft in TaiwanSo, gestärkt mit einem Mund voll leckerer, deutscher Schokolade, mache ich mich nun an die Arbeit, endlich ein paar Zeilen über den zurückliegenden Urlaub zu schreiben.
Zunächst noch einmal ein kurzer Rückblick auf das „was zuletzt geschah“:

Nach seinem Silbererfolg bei der U23 WM in den USA war Franz zusammen mit seiner Freundin Rebekka in den wohlverdienten Urlaub nach Taiwan aufgebrochen. Nach langem Flug und 5-stündigem Aufenthalt in Shanghai, trafen sie dann auch endlich am internationalen Flughafen in Taoyuan an, wo ich bereits auf sie wartete. Urlaub in Taiwan Teil 1 weiterlesen

Frühlingsferien Teil 3

Da wir an besagtem Tag auch unsere Heimreise antreten wollten, suchten wir nach der besten Möglichkeit dafür. Die Entscheidung erwies sich als schwieriger als gedacht: Der Bahnhof war zu weit weg, das Busunternehmen war nicht gerade günstig, und die Taxifahrer ließen nicht mit sich handeln.
Schlussendlich stießen wir allerdings noch auf einen Taxifahrer mit einem kleinen VW-Transporter, der uns zum gewünschten Preis mitnehmen wollte, und durch den wir außerdem auch noch eine Menge Zeit im Vergleich zur Busfahrt sparten. Frühlingsferien Teil 3 weiterlesen