Besuch im Reich der Mitte

Im Februar bekam Albrecht Besuch aus Deutschland, von mir, seiner Mama, und von seiner Cousine Martha.

Um es vorwegzunehmen: Es war anstrengend, trotzdem ein wunderbarer Urlaub, durch die zahlreichen Eindrücke kam es mir wie 4 Wochen vor und Albi war der beste Reiseleiter, den man sich vorstellen kann !

Nach vielen Stunden Flug mit Umsteigen in Moskau, landeten wir in Peking, wo uns Albi freudestrahlend gegen Mittag in Empfang nahm. Während der Busfahrt zu unserer ersten Unterkunft konnte man gar nicht schnell genug den Kopf drehen, um alles um einen herum, wahrzunehmen. Wahnsinnig hohe Hochhäuser wechselten mit den typisch roten geschwungenen Dächern, dazwischen Reste der hohen alten Stadtmauer, Parks, viele viele Menschen und Autos und ein Verkehr, wie man ihn sich nicht einmal im Traum vorstellt.

Die Wege wurden schmaler, bis wir zum Schluss über Schlaglöcher hinweg, den Koffer hin- und herschlackernd, unter den verrücktesten Leitungsmasten, auf denen Bettwäsche, aber auch Wurst und Fleisch hing, plötzlich vor einer kleinen roten Tür standen und uns das Tor zu einer kleinen Oase geöffnet wurde- unser erstes Hostel. Angenehme Schummerbeleuchtung, kitschige pummelige Steinbuddhas, ein kleiner Springbrunnen, Palmen, winzige Tischchen, auf denen noch winzigeres Teegeschirr stand, Reiseliteratur in allen Sprachen, und ein Treppchenchen“, das in Deutschland jeden TÜV zur Nichtabnahme veranlasst hätte, da war es, unser Heim für 3 Tage. Ein Zimmerchen für Albi, eins für mich und Martha, kein Fenster, keine Tür, keine Heizung, aber Klimaanlage, und urgemütlich. Und Matratzen wie in Amerika.

Und dann ging es auch schon los mit der U-Bahn zum Himmelstempel. An die U-Bahnprozedur muß man sich auch erst einmal gewöhnen: Tasche durchleuchten, Wasserflasche abwiegen, Ticket kaufen, angestarrt werden und rein in die übervolle U-Bahn.

In den Jahren unmittelbar vor den olympischen Spielen in Peking 2008 wurde das U-Bahnnetz dort um sage und schreibe 144km erweitert und 4 neue Linien in Betrieb genommen (Anm. Albi: Seit 2002 wurden insgesamt über 470km gebaut und 16 neue Linien eröffnet. Landesweit kommen jährlich im Schnitt 270km zum U-Bahnnetz hinzu – das ließ sich die Regierung allerdings allein in den letzten 6 fast 1 Trillion Yuan [~11,5 Mrd.€] kosten.

Angekommen am Himmelstempel waren wir erst einmal überwältigt von dem Anblick, den dieses prächtige Bauwerk bietet. Rot und Gold, Blau und Grün bemalt mit Schnörkeln, Ornamenten, Drachen und alles aus Holz und alles ohne einen Nagel. Die Dachziegel ganz anders als bei uns, wie wellenförmig, absolut symmetrisch alles und auf einer dreistöckigen Marmorterrasse thronend. Ins Innere konnten wir auch einen Blick werfen. Der Himmelstempel liegt inmitten eines sehr großzügig angelegten Parks, der von den Einheimischen, meist älteren Menschen, eifrig genutzt wird, angefangen vom Kartenspielen, Schachspielen, Joggen, herrliche Gesangesübungen, Tanzen und Kalligraphieübungen. Und die Krönung sind hochleitungssportähnliche Leibesübungen älterer Herrschaften an höchst wirksamen Fitnessgeräten: Einfach mal so am Barren in den Handstand gehen, Dehnungsübungen, die einem schon beim Zuschauen den Angstschweiß auf die Stirn treiben usw. Das ist so beeindruckend, das kann man sich hier in Deutschland einfach nicht vorstellen. Dieses gemeinsame Miteinander, Geselligkeit, Spaß haben zusammen, unvorstellbar ! Und das sind ja nicht nur so 5 oder 10 Leute, das sind Hunderte ! Mit dabei immer der kleine Piepmatz im Käfig.

Beim "Sporteln" im Park
Beim „Sporteln“ im Park

Albi meinte, das Wetter sei super, pure Sonne, wenig Smog, blauen Himmel und Eiseskälte.

Er hat sich sehr über Brot und Käse und die anderen Nettigkeiten gefreut- die Hälfte vom Käse ist schon „verdunstet“. Berauscht von den vielen Eindrücken und einem kleinen Reisschnaps – natürlich nicht für Martha – schlafen wir die erste Nacht in Beijing.

Den nächsten Tag erkundeten wir die Stadt dann richtig. Besonders viel Zeit verbrachten wir dabei im Sommerpalast. Der Schrittzähler in meinem Handy zeigte an jenem Tag einen neuen Rekord an: über 20.000 Schritte. Es sollte der erste von vielen werden…
platz des himmlischen friedens
sommerpalast 1
sommerpalast 2
sommerpalast 3
sommerpalast 4
sommerpalast 5
sommerpalast 6
sommerpalast 7
sommerpalast 8
sommerpalast 9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.